Depression und Haustiere

Hund, kleiner Rottweiler, Spruch

Haustiere sind wichtig

Haustiere gelten oft als bester Freund des Menschen. Schon oft hatten wir in der Community das Thema. Viele der an Depressionen leidenden Mitglieder bestätigten, dass die größte Hilfe im Kampf gegen Depression vom eigenen Hund oder der eigenen Katze ausgeht. Oft sind in den Kommentaren Sätze zu lesen wie „ohne mein Haustier hätte ich es nicht geschafft.“

Zu einem ähnlichen Ergebnis kamen nun auch Wissenschaftler im „Depression Research and Clinic Program“ der UCLA (University of California, Los Angeles). Diese haben sich auch mit der folgenden Frage beschäftigt.

Warum Haustiere helfen?

Unbedingte Liebe

Ian Cook, Psychiater und Direktor des Programms an der UCLA sagt hierzu sinngemäß: “Haustiere geben unbedingte Liebe. Dieses kann bei Depressionen sehr hilfreich sein.“ Die Haltung von Hunden beispielsweise reduziert in diesem Zusammenhang bei einigen Patienten die Anspannung und die Überanspannung. Insbesondere ist diese unbedingte Liebe sehr hilfreich für Menschen, deren Beziehungen z.B. im Rahmen der Familie oder Partnerschaft sehr schwierig sind.

Aktivität

Das Halten des Haustieres führt häufig zu einer Erhörung der körperlichen Aktivität. Gerade an dieser Mangelt es oft bei Depressionen, da man es kaum schafft von der Couch aufzustehen. Der Zusammenhang zwischen körperlicher Aktivität und Depression wird ohnehin als zunehmend wichtig erachtet.

Vielfach lernt man in der Therapie gegen Depression, wie wichtig es ist, einen Tagesrhythmus einzuhalten. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass dieser Punkt bei mir sehr wichtig ist.

Sozialer Kontakt

Viele von uns kennen das Rückzugverhalten in de Depression. Es ist eines der Symptome der ICD 10. Wer ein Haustier hat ist nie allein. Dies ist ein riesiger Unterschied.
Zum Beispiel kann das „Gassigehen“ dazu führen, dass man wieder in Kontakt zu anderen Menschen kommt. Tiere sind oft der viel beschworene „Eisbrecher“ in der Kommunikation.

Berührung

Studien haben ergeben, dass sich Menschen besser fühlen, wenn sie körperlichen Kontakt mit anderen haben. Der gleiche Effekt konnte mit Haustieren nachgewiesen werden. Eine Streicheleinheit für Hund oder Katze tut also auch dem Halter gut.

Gesundheitszustand

Ganz allgemein konnten Studien belegen, dass der Gesundheitszustand von Haustierhaltern besser ist. Die Haustierhaltung


♥♥♥ DepressionEnde – Folge uns auf Facebook! ♥♥♥


Die Entscheidung

sich nun sofort ein Haustier anzuschaffen sollte dennoch wohl überlegt sein. Man sollte sich folgende Fragen beantworten.

  • Habe ich Erfahrungen mit Haustieren und schaffe ich es, das Tier gut zu behandeln?Ein Tier wirklich so gut zu behandeln, wie es das Tier verdient hat, erfordert entsprechenden Aufwand.
  • Ist meine Depression gerade zu schwer, um das Tierwohl zu garantieren?
  • Kann ich mir ein Tier leisten?
    Nicht nur die Anschaffung des Tieres, sondern auch die Haltung (Futter etc.) erzeugen entsprechende Kosten.

Fazit

Haustiere können einen sehr wichtigen Beitrag im Kampf gegen die Depression leisten und allgemein das psychische und physische Wohlbefinden verbessern.

Wie sind Eure Erfahrungen mit Haustieren? Welche positiven Einflüsse sollten noch aufgeführt werden?

Wenn Du auch glaubst, dass Haustiere bei Depressionen helfen oder anderweitig positiven Einfluss auf die Psyche haben, teile diesen Beitrag in den sozialen Netzwerken mit Deinen Freunden. Haustiere können helfen!

You may also like...

2 Responses

  1. Annie sagt:

    Ich habe meine Bachelor Thesis über die Wirksamkeit der tiergestützten Intervention bei einer depressiven Erkrankung geschrieben. Leider gibt es nur wenige deutsche Studien. Die US Studien sind kontrovers, aber in vielen Fällen können Tiere helfen Symptome zu lindern. Da in keiner der durchgeführten Versuche negative Ergebnisse herauskamen, spricht meiner Meinung nach für den Versuch Tiere auch in Therapie zu integrieren. Ich besitze leider nur zwei Rennmäuse, da ich zu wenig Platz und Zeit für einen Hund habe. Trotzdem möchte ich niemals meine beiden Mäuschen missen.

    • depressionEnde sagt:

      Total spannendes Thema für eine Bachelor Thesis. Interessant finde ich in diesen Zusammenhängen auch immer… . Warum gibt es zu solch spannenden Themen so wenig Studien???

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *